Allgemeine Hygienehinweise zu COVID-19

Übertragungswege

Der Hauptübertragungsweg für das neuartige Coronavirus scheint die Tröpcheninfektion zu sein. Somit kann im Direktkontakt zwischen Menschen eine Übertragung erfolgen, wenn mit dem Virus infizierte Tröpfchen an die Schleimhäute der Atemwege gelangen. Zudem ist eine Übertragung durch Schmierinfektionen möglich.

Nach einer Ansteckung dauert es nach aktuellen Erfahrungswerten etwa 1 bis 14 Tage, bis Krankheitszeichen auftreten. Die Inkubationszeit beträgt im Durchschnitt 5 bis 6 Tage. Ein Impfstoff steht aktuell noch nicht zur Verfügung.

Symptome

Zu den Symptomen des Coronavirus können Fieber, Husten, Schnupfen, Kurzatmigkeit und Kopfschmerzen zählen. Daneben wurden auch von Muskel- und Gelenkschmerzen oder Halsschmerzen und Erbrechen und Durchfall als beobachtete Symptome berichtet.

Wie stark die Krankheit verläuft, hängt stark von den betroffenen Personen ab. Während bei einigen infizierten Menschen fast keine Symptome auftreten, leiden einzelne Personen unter Lungenversagen bis hin zu Todesfällen.

Hygienemaßnahmen zur Vorbeugung

Das neuartige Coronavirus wird durch Tröpfcheninfektionen, beispielsweise durch Niesen oder Husten, übertragen. Es bietet sich also an, sich an die Hygienemaßnahmen zu halten, die auch für ähnliche Infektionskrankheiten empfohlen werden. Dazu gehört das regelmäßige Waschen der Hände, das Meiden von größeren Personenansammlungen sowie die Nutzung von Einweg-Taschentüchern.

Konkret werden folgende Präventivmaßnahmen empfohlen:

  • Regelmäßiges Händewaschen, auch vor dem Essen
  • Nutzung von Einweg-Taschentüchern, die sofort nach der Nutzung entsorgt werden
  • Vermeidung des Händeschüttelns zur Begrüßung
  • Mit ungewaschenen Händen sollte nicht in das Gesicht gefasst werden
  • Beim Husten oder Niesen mindestens einen Meter Abstand von anderen Personen halten und sich wegdrehen
  • Sofern kein Taschentuch griffbereit ist, sollte beim Husten oder Niesen die Armbeuge vor den Mund und die Nase gehalten werden
  • Frühzeitiges Erkennen und Reagieren bei Symptomen
  • Nutzen der Desinfektionsspender in öffentlichen Gebäuden, falls vorhanden

Vorgehensweise bei Verdachtsfällen

Bei einem Verdacht auf eine Infektion ist die telefonische Meldung beim Hausarzt erforderlich. Die telefonische Vorankündigung und Absprache ist in jedem Fall wichtig, um eine weitere Ansteckungsgefahr für andere Patienten, das Personal und auch für Sie auszuschließen! Die Hotline der Kassenärztlichen Vereinigung ist unter der Rufnummer 116 117 rund um die Uhr erreichbar.

Hinweise und Maßnahmen

Seit dem 16. März 2020 sind alle Schulen und Kitas in NRW bis zu den Osterferien (19. April 2020) geschlossen. Weiterhin wird der Semesterstart an den Universitäten auf den 20. April verschoben. Landeseigene Kultureinrichtungen bleiben geschlossen und Besuchszeiten in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind eingeschränkt. Auch hat Deutschland seit dem 16.03.2020 seine Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz teilweise geschlossen.

Es wird empfohlen, auf soziale Kontakte und Gruppenbildungen in der nächsten Zeit weitgehend zu verzichten.

Weitere Informationen


Wir garantieren nicht für die Richtigkeit der hier genannten Informationen. Bei gesundheitlichen oder weiteren dringlichen Fragen wenden Sie sich bitte an die offiziellen Stellen!